Rasieren, mit Creme entfernen oder doch lieber wachsen? Zu welcher Methode der Schamhaarentfernung man greift, ist abhängig von den eigenen Vorlieben, der Schmerzempfindlichkeit und auch dem eigenen Geldbeutel. Denn je nachdem, wie langfristig die Methoden zur Schamhaarentfernung sind und ob sie zuhause ausgeführt werden können oder ob fremde Hilfe nötig ist, unterscheidet sich auch der Preis.

    Depilation: Rasur und Enthaarungscreme

    Die günstigste und schnellste Methode zur Schamhaarentfernung ist die Rasur. Mehr als einen Rasierer mit einer möglichst neuen Klinge und Rasierschaum benötigt man dafür nicht. Ein kleiner Spiegel kann allerdings eine gute Hilfe sein, um den Intimbereich besser zu überblicken. Das Rasieren hat allerdings auch Nachteile: Die Haare wachsen schnell wieder nach und sind dabei auch hart und stoppelig, sodass es unangenehm jucken kann.

    Eine weitere Methode ist die Nutzung von Enthaarungscreme. Drogerien bieten mittlerweile eine Vielzahl von Enthaarungscremes speziell für den Intimbereich. Die Creme bringt die Haare dazu, kurz vor der Wurzel abzubrechen. Das Ergebnis hält bis zu zwei Wochen vor und die Haare wachsen weicher wieder nach. Rasur und die Schamhaarentfernung mit Enthaarungscreme bezeichnet man als Depilation – im Gegensatz zur Epilation bleiben die Haarwurzeln in der Haut.

    Epilation: Waxing und Sugering

    Bei der Epilation dagegen werden die Haarwurzeln aus der Haut gerissen. Die Behandlung ist dadurch schmerzhafter, aber auch dauerhafter – es dauert bis zu sechs Wochen, bis die Schamhaare wieder nachwachsen. Zudem wachsen die neuen Haare weich und ohne Juckreiz zu verursachen und von mal zu mal schwächer nach. Eine Epilation mittels Warm- oder Kaltwachs kann zuhause oder in einem speziellen Waxing-Studie durchgeführt werden. Eine Alternative zu Wachs ist eine klebrige Zuckerpaste, welche die Haare ebenfalls ausreißt.

    Laser-Haarentfernung

    Die einzige dauerhafte Methode zur Schamhaarentfernung ist die Laser-Behandlung. Diese ist recht kostenintensiv und es bedarf mehrerer Sitzungen, bis die Laserstrahlen alle Wurzeln der Schamhaare verödet haben. Dafür hat man nach der Laserbehandlung allerdings auch Ruhe vor lästigem Haarwachstum.