Mit den richtigen Tipps gelingt die Schamhaarentfernung schneller, gründlicher und sicherer.. Ein wichtiger Schritt vor der ersten Schamhaarentfernung, die mit dem Rasierer vorgenommen wird, ist zum Beispiel das Stutzen. Mit einem Trimmer oder einer Haarschere werden die Schamhaare auf wenige Millimeter heruntergekürzt. Nach dem Stutzen wird der Intimbereich mit Wasser abgewaschen, um die abgeschnittenen Haare zu entfernen.

    Möchte man die Schamhaare mit dem Rasierer entfernen, benötigt man ein entsprechendes mildes Rasiergel. Es eignen sich aber auch Duschgele gut oder pflegende Öle. Sie alle machen die Haare weicher und lassen den Rasierer besser über die Haut gleichen. Hilfreich ist ein kleiner Spiegel – wenn man nicht gerade ein Verrenkungskünstler ist, behält man damit den Intimbereich besser im Blick.

    Scharfe Rasierklingen benutzen

    Beim Rasieren werden die Schamhaare entgegen der Wuchsrichtung entfernt. Rasierer mit Aloe-Vera Plättchen pflegen und beruhigen die Haut gleich bei der Rasur. Zudem gibt es spezielle Rasierer für den Intimbereich, die durch ihre besondere Form handlicher sein sollen. Auf jeden Fall sollte die Rasierklinge scharf sein – am besten nutzt man daher für jede Intimrasur eine frische Klinge. Wärme öffnet die Poren, zum Rasierer greift man daher am besten nach dem Baden oder Duschen.

    Beim Enthaaren mit spezieller Creme sollte die Einwirkzeit genau beachtet und keinesfalls überschritten werden. Zudem sollten Anwender darauf achten, dass die Creme nicht mit den Scheidenschleimhäuten oder der Eichel in Berührung kommt – das kann zu schmerzenden Reizungen führen.

    Kälte hilft gegen Schmerzen

    Beim Epilieren, egal ob mit Wachs oder einem elektrischen Epilierer, gilt: Haut ist bei Kälte weniger schmerzempfindlich. Wärme regt dagegen die Durchblutung an und führt zu stärkeren Schmerzen. Vor dem Wachsen oder Epilieren sollte man die Haut daher kühlen. Wichtig ist im Anschluss an die Schamhaarentfernung die richtige Pflege. Aloe Vera Lotion kühlt und pflegt die Haut gleichzeitig. Alkohol sollten die Pflegecremes nicht enthalten, dennoch desinfizieren. Zinksalbe eignet sich dafür ebenfalls gut.